„Lust an der List“ – Die DDR und das politisch-gesellschaftliche Kabarett

3. Mai bis 3. Juni 2018
Eine Ausstellung des Martin-Luther-King-Zentrums Werdau über die Besonderheiten des ostdeutschen Kabaretts, präsentiert vom Dokumentationszentrum des Bürgerkomitees Magdeburg e.V.

Kabarettveranstaltungen in der DDR boten nachhaltige Erlebnisse nicht nur für Freunde des Humors, sondern auch für kritische Bürger: Hören, was zwischen den Zeilen gesagt wurde, darüber lachen, was sich die Kabarettisten getraut haben, sich im Stillen wundern, was „genehmigt“ wurde. Denn das „Lesbar machen“ dessen, was zwischen den Zeilen stand, war eine der Stärken des DDR-Kabaretts. Mit „Lust an der List“ versteckten die Kabarettisten hinter der offenen Lüge die Wahrheit, die von den Zuschauern natürlich entdeckt und mit Beifall honoriert wurde. Damit war das Kabarett eine der wenigen künstlerischen Ausdrucksformen, die Kritik an den bestehenden Problemen der DDR in einer begrenzten Öffentlichkeit ermöglichten. Auch nach dem Herbst 1989, jetzt ohne Zensur, aber mit großer Konkurrenz, wussten und wissen sich viele der ehemaligen DDR-Kabaretts zu behaupten.