NVA-Soldaten hinter Gittern. Der Armeeknast Schwedt als Ort der Repression

6. September bis 4. November 2018

Von 1968 bis 1982 bestand in Schwedt (Uckermark) das bei vielen Soldaten der Nationalen Volksarmee (NVA) berüchtigte Militärgefängnis. Anschließend war hier die sogenannte Disziplinareinheit der NVA stationiert, die ebenfalls der Verbüßung von Militärgerichten verhängter  Strafen, somit der Durchsetzung von Disziplin und Gehorsam sowie von Konformität in der Truppe diente. Die Ausstellung des Vereins DDR-Militärgefängnis Schwedt e.V. zeigt auf 17 Flächen und anhand verschiedener Objekte den militärischen Strafvollzug in der DDR als Teil des Repressionsapparates gegen Unangepasste, Andersdenkende und Fluchtwillige. Natürlich porträtiert sie auch die Haftbedingungen in Schwedt.

Die vom Dokumentationszentrum des Bürgerkomitees Magdeburg in Kooperation mit dem Verein DDR-Militärgefängnis Schwedt und der Gedenkstätte Moritzplatz Magdeburg präsentierte Ausstellung kann vom 6. September bis 4. November im Veranstaltungsraum der Gedenkstätte Moritzplatz Magdeburg besichtigt werden. Der Eintritt ist frei.