Gedenkveranstaltung am 14.August 2017 in der Gedenkstätte Moritzplatz Magdeburg zur Erinnerung an den Bau der Berliner Mauer am 13.August 1961

Ort: Gedenkstätte Moritzplatz Magdeburg

Zeit: 14. August 2017, 17.30 Uhr

 

Aus Anlass des 56. Jahrestags der Errichtung der Berliner Mauer - am 13. August 1961 - will die Gedenkstätte Moritzplatz Magdeburg gemeinsam mit der Vereinigung der Opfer des Stalinismus in Sachsen-Anhalt e.V. und dem Bürgerkomitee Magdeburg e.V. an die Menschen in der DDR erinnern, die in Folge des Mauerbaus und der Abriegelung der innerdeutschen Grenze getötet, verletzt, inhaftiert oder anderweitig verfolgt worden sind. Am 14. August 2017 findet um 17.30 Uhr im Innenhof der Gedenkstätte Moritzplatz Magdeburg eine Gedenkveranstaltung mit Kranzniederlegung statt, an der neben der interessierten Öffentlichkeit auch Vertreter von Politik und Verwaltung teilnehmen.

Im Anschluss besteht ab 18.00 Uhr die Möglichkeit zur Teilnahme an der Eröffnung der Sonderausstellung „Überwindung der Todesmauer“ des tschechischen Vereins Pamět (Gedächtnis).

 

Eröffnung der Sonderausstellung "Überwindung der Todesmauer"

Ort: Gedenkstätte Moritzplatz Magdeburg

Zeit: 14. August 2017, 18.00 Uhr

 

Am 14. August 2017, 18.00 Uhr wird in der Gedenkstätte Moritzplatz Magdeburg die neue Sonderausstellung „Überwindung der Todesmauer“ eröffnet. Die vom das Dokumentationszentrum des Bürgerkomitees Magdeburg e.V. und der Gedenkstätte Moritzplatz Magdeburg präsentierte Exposition des tschechischen Vereins Pamět (Gedächtnis) dokumentiert illegale Grenzübertritte von tschechoslowakischen und von DDR-Bürgern in den Westen, die wie an der Berliner Mauer und an der innerdeutschen Grenze tödlich enden konnten. Auch der Magdeburger Hartmut Tautz bezahlte am 28. August 1986 in der Nähe von Bratislava einen Fluchtversuch mit seinem Leben.
Nach einem Grußwort der Beauftragten des Landes Sachsen-Anhalt zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, Birgit Neumann-Becker, führt der Vorsitzende des Vereins Pamět und Mitautor der Ausstellung, Miroslav Kasáček, in die Ausstellung ein.

Der Eintritt ist frei.

 

Sonderausstellung "Überwindung der Todesmauer"

Ort: Gedenkstätte Moritzplatz Magdeburg

Zeit: 14. August bis 17. September 2017

 

Ab dem 14. August 2017 präsentieren das Dokumentationszentrum des Bürgerkomitees Magdeburg e.V. und die Gedenkstätte Moritzplatz Magdeburg die Sonderausstellung „Überwindung der Todesmauer“. Die Exposition des tschechischen Vereins Pamět (Gedächtnis) dokumentiert illegale Grenzübertritte von tschechoslowakischen und von DDR-Bürgern in den Westen, die wie an der Berliner Mauer und an der innerdeutschen Grenze tödlich enden konnten. Auch der Magdeburger Hartmut Tautz bezahlte am 28. August 1986 in der Nähe von Bratislava einen Fluchtversuch mit seinem Leben.
Pamět erinnert in der Tschechischen Republik an die Opfer der Herrschaft der Kommunistischen Partei der Tschechoslowakei (KPC).
Die Ausstellung kann bis zum bis zum 17. September 2017 im Veranstaltungsraum der Gedenkstätte Moritzplatz Magdeburg besichtigt werden. Der Eintritt ist frei.