Projekttage

Die pädagogischen Angebote richten sich an Schülerinnen und Schüler aller Schulformen ab der 9. Klasse. Bei Besuchen von Schülergruppen bis zur 8. Klasse bitten wir die Lehrer um vorherige Rücksprache, um auf die Schüler abgestimmte Angebote vorbereiten zu können.

Die Erarbeitung aller Themen erfolgt an regionalhistorischen Bezügen. Informationen bzw. Lehrerhandreichungen zu Projekttagen sind hier auf der Internetpräsentation der Gedenkstätte Moritzplatz Magdeburg als PDF-Datei downloadbar und können auch von der Gedenkstätte angefordert werden.

Zwei Schülerinnen während eines Projekttages an den Medienstationen in der Dauerausstellung, Aufnahme 2015.
Präsentation der Arbeitsergebnisse eines Projekttags in der Sonderausstellung „Magdeburg, 17. Juni 1953“ durch zwei Schülerinnen, Aufnahme 2013.

Projektangebote (Auswahl)

Der Volksaufstand vom 17. Juni 1953 (für Klasse 10, Fach Geschichte, Dauer 5 h): Die Schülerinnen und Schüler recherchieren in der Dauerausstellung zu vorgegebenen Fragestellungen, erklären, deuten und präsentieren ihre Erkenntnisse jeweils auf Ausstellungstafeln.

Untersuchungshaft des MfS (Angebot des Dokumentationszentrums; ab Klasse 9, Fach Geschichte, Dauer 3,5 h): Die Schülerinnen und Schüler erschließen sich zu verschiedenen Themen anhand von Materialien selbständig Dauerausstellung und authentische Bereiche und können danach ihre Mitschülerinnen und Mitschüler durch die Gedenkstätte führen.

MenschenUndRechte in der DDR – die Verletzung von Menschenrechten untersuchen (ab Klasse 10, Fach Sozialkunde, Dauer 5 h): Die Schülerinnen und Schüler führen in Gruppen in der Ausstellung „Im Namen des Volkes?“ Recherchearbeiten zu einem jeweils an einer Biografie und an einem Grund- bzw. Menschenrecht orientierten Thema durch.

Jugendkultur und Repression gegen Randgruppen in der DDR (Klasse 10, Fach Geschichte, Dauer 5,45 h oder zwei Tage a 6,5 h), geeignet als Methodenpraktikum „Zeitgeschichte in einer Ausstellung“: Die Schülerinnen und Schüler erkunden den historischen Ort und die Dauerausstellung, diskutieren die Form der Präsentation von Zeitgeschichte und arbeiten anhand von Inhalten der Ausstellung an einer Lebensgeschichte.

Projekttag zur Wanderausstellung „Magdeburg – 17. Juni 1953“ (ab Klasse 9, Fach Geschichte, Dauer 3,5 h): Die Schülerinnen und Schüler erschließen in drei Gruppen anhand von komplexen Aufgabenstellungen die Ausstellung und analysieren und diskutieren anhand zugehöriger Materialien (Karten, Fotos) einzelne Aspekte der Ausstellung, um diese abschließend ihren Mitschülern auf selbst erstellten Plakaten zu präsentieren

Projekttag zur Wanderausstellung „Herbst 1989 in Magdeburg“ (ab Klasse 9, Dauer 5h, in Kooperation mit dem Dokumentationszentrum): Die Schülerinnen und Schüler können u.a. erkennen, was es in der DDR bedeutete, heute selbstverständliche Grundrechte für sich in Anspruch zu nehmen. Anhand von Arbeitsblättern erschließen sie sich die notwendigen Informationen in der Ausstellung, erarbeiten in Gruppen Präsentationen und stellen diese im Plenum zur Diskussion.

Die Angebote entsprechen den Vorgaben für den Unterricht laut Kultusministerkonferenz. Die Erarbeitung aller Themen erfolgt an regionalhistorischen Bezügen.
Informationen bzw. Lehrerhandreichungen zu Projekttagen finden Sie unter der Rubrik Infomaterial.

Weitere Projekttagangebote für Schulklassen aller Schulformen können individuell vereinbart werden.

.
.
.

Gedenkstättenfahrten in Sachsen-Anhalt werden für Schulklassen zu 100 Prozent gefördert

Am 27. April unterzeichneten der Direktor der Stiftung Gedenkstätten Sachsen-Anhalt, Dr. Kai Langer, und der Direktor der Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt, Maik Reichel, eine Kooperationsvereinbarung, die mehr Schulen dazu anregen soll, die Gedenkstätten in Sachsen-Anhalt zu besuchen. Als Anreiz übernimmt die Landeszentrale für politische Bildung in den Jahren 2017 und 2018 vollständig die Kosten für Gedenkstättenfahrten.

--> zur Pressemitteilung

Anmeldungen für Führungen, Projekttage und Zeitzeugengespräche

Führungen und Projekttage werden von der Gedenkstätte Moritzplatz kostenfrei angeboten. Bitte melden Sie Ihre Gruppe frühzeitig telefonisch oder per E-Mail an.

Tel.: +49 391 2445590
E-Mail: anmeldung-moritzplatz(at)stgs.sachsen-anhalt.de